Geschichte der Alp Schrina

Im alten Reglement wird erwähnt, die Alprechte bestünden seit "urvordenklicher" Zeit. Der Anfang ist nicht zu bezeichnen. Erstmals erwähnt wird die Alp 1515 als "Erschrinen" (Julia Kuhn, Die romanischen Orts- und Flurnamen von Walenstadt und Quarten / St.Gallen / Schweiz, Innsbruck 2002). "Staffelgnossen zu Erschrinen".

Die Deutung des Namens geht aus von ACER (lateinisch), Ahorn. Die Landschaft wird u.a. bestimmt durch die schönen Bergahornbestände, die auch durch die Schutzverordnung der Politischen Gemeinde Walenstadt geschützt werden. Westlich der Alpgebäude prägen drei Bergahorne das Bild der Alp im Geländekessel. Gepflanzt wurden diese drei Bäume ums Jahr 1900.

 

Bewirtschaftung der Alp

Situation der Alp Schrina, Walenstadtberg
Die Alp Schrina wird mit etwa 40 Kühen und 80 bis 100 Stück Galtvieh bestossen. Die Kühe bleiben den ganzen Sommer in der Umgebung der Hauptalp, das Galtvieh steigt im Verlauf des Sommers über die Weide Butz bis auf das Obersäss.
Das Verhältnis von Kühen und Galtvieh muss ausgewogen sein, um eine angemessene Bewirtschaftung zu gewährleisten. Die Einrichtungen der Alp Schrina wurden in den vergangenen Jahren auf sanfte Art den Anforderungen der modernen Qualitätssicherung angepasst.

Ziele der Alp
Wir haben die Aufgabe, die Alp in einem guten Zustand zu erhalten. Das gilt sowohl für die Gebäude wie für die Weideflächen. Die Bewirtschaftung der Alp muss auf zeitgemässe Art möglich sein.
Für diese Bewirtschaftung müssen wir einerseits für zeitgemässe Arbeitsbedingungen sorgen und andererseits die gestellten Anforderungen in hygienischer und qualitativer Hinsicht erfüllen.
Für die Vermarktung will sich die Alp in einer sauberen und gefälligen Art präsentieren.
Ein Blick in die Zukunft ist schwierig. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass wir die Alp ganzheitlich betreiben. Dazu gehört auch die Vermarktung der Produkte.
Wir haben mit einem kleinen Touristenlager und einem Alpbeizli mit den dazu gehörenden WC- und einfachen Waschanlagen eine Möglichkeit geschaffen, dass man bei uns auf der Alp verweilen und übernachten kann.
Der Alp- und Kulturweg Schrina des Kur- und Verkehrsvereins Walenstadt und die Alp Schrina gehören zusammen. Die Alp ist mit Spielplatz, Schauraum sowie den zwei wunderschönen Informationstafeln zur Alpwirtschaft und zur Geologie ein wichtiger Standort und kann auf die Anziehungskraft des Weges zählen. Der Weg führt von Schrina über den Sitzsteinweg nach Tschingla und dann über das Obersäss unserer Alp zurück nach Schrina-Hochrugg.

8880 Walenstadt, im März 2017
Erich Müller, Präsident der Alpkorporation

 

Die Personen

Die Pächter der Alp Schrina

Hans Schmid Edith Schmid

Hans & Edith Schmid
Wüschbach 160
9427 Wolfhalden

Telefon 071 891 52 69
Natel 079 928 19 89
hans.schmid-sutter@bluewin.ch

Info Alpbeizli:
Natel 079 811 19 70


Alp Schrina Korporation
Erich Müller (Alppräsident)
Schwemmiweg 10
8880 Walenstadt

Telefon 081 735 24 37
erich@alp-schrina.ch

Kontakt & Bestellung

Nutzen Sie dieses Kontaktformular für alle Themen rund um die Alp Schrina.

Was ist die Summe aus 2 und 3?